Sommer
08 Aug 2017

Was ist bloß mit dem Sommer passiert?

Regen. Immer wieder Regen. Die letzten Wochen waren von ständigen und teilweise sehr starken Regenschauern geprägt. Wirkliche Sommergefühle kamen so nicht auf. Wenn es mal warm wurde, dann nur für wenige Tage und selbst an diesen kam es meist zu Hitzegewittern.

„Solange die Pfützen nicht zufrieren ist es Sommer“ oder „immer schön mit Sonnenöl einreiben, dann läuft der Regen besser ab“, solche Sprüche hörte man des Öfteren auf der Straße. Die meisten Tegeler nahmen es mit einer gewissen Lockerheit auf. Andere leideten unter diesem extremen Sommer. Viele Keller würden überflutet, Dächer gaben nach und teilweise sind ganze Siedlungen abgesunken, wie die Siedlung Mäckerwiesen.

Nun ist der Sommer noch lang. Offizieller Herbstanfang ist der 22.September. Dementsprechend liegen noch knapp 6 Wochen Sommer vor uns, doch die Aussicht ist trübe. Die Temperaturen erreichen in den kommenden Tagen allerhöchstens circa 25 Grad und Regen wird es wohl auch nicht zu wenig geben. Die Frage ist nun, ob das ein Ausnahme-Sommer ist oder ob wir uns an solche Sommer gewöhnen müssen.

Dabei gehen die Meinungen weit auseinander. Viele Wissenschaftler machen den Klimawandel für die immer extremer werdenden Bedingungen verantwortlich. Andere sagen hingegen, dass die Erderwärmung und der Klimawandel unser Wetter nur langfristig verändern. Kurzfristig hingegen wird es – wie in der Vergangenheit – viele „normale“ Sommer geben, aber auch weitere extreme Sommer. Diese können sowohl sehr warm und trocken, als auch vergleichsweise kühl und feucht sein.

Für Tegel, den Bezirk Reinickendorf und auch für das komplette Land heißt es jedoch in jedem Falle, dass man sich besser auf solche extremen Bedingungen vorbereiten muss. Denn eines ist klar: Sollte es erneut Niederschlagsmengen wie in den vergangen Wochen geben, so werden wir wieder vor den gleichen Problemen stehen. Bis dahin sollten wir das Beste aus diesem Sommer machen und versuchen, diesen weiterhin mit Humor zu nehmen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.